Über den Wolkensagt Mark Medlock:

ist die Freiheit grenzenlos – auch auf dem Fahrrad.

Ich habe ja schon viel erlebt auf meiner Reise und natürlich gibt es auch Tage die weniger erfreulich verlaufen, aber es gibt immer wieder Tage wo ich denke: “Das gibts doch gar nicht”. So zum Beispiel an diesem Tag. Ich bin superspät in Vancouver gestartet und habe dann wegen einbrechender Dunkelheit einen Zeltplatz in der Nähe von Autobahn, Eisenbahn und Flughafen gesucht. Habe dann in meiner Not bei einer Werkstatt gefragt und bekam dann die Erlaubnis auf dem Rasen zu zelten. Am Morgen wurde ich dann von Andy, dem Besitzer einer edlen Werkstatt, zum Frühstück eingeladen und konnte seine Schätze , bzw. die seiner Kunden, bewundern. Neben wunderschön restaurierten Oldtimern werden hier komplette Chassis hergestellt und Rennwagen gebaut. Das war schon eine Augenweide

Nebenan war ein kleiner Flughafen, den ich mir noch kurz anschauen wollte, bevor ich die Weiterfahrt plante. Ich bin dann mit diversen Leuten ins Gespräch gekommen und erfuhr dass an diesem Tag Jugendliche nach Voranmeldung mal mitfliegen dürfen. “Schade, dass ich keine 17 утра”, dachte ich mir, als dann eine Junge zu mir kam und mir mitteilte, dass ich doch mal ins Vereinscafe zu dem Mann kommen soll.

Ich wurde dann gefragt, ob ich Interesse hätte mitzufliegen:

Wow- 20 Minuten später saß ich mit John, dem Pilot, in einer superrestaurierten kanadischen Propellermaschine von 1952 und durfte mir Vancouver, die US Grenze usw. von oben anschauen. Das war einfach großartig und ich bin einfach platt, wie freundlich die Leute sind und was ichneben der einzigartigen Natur - für wunderbare Erlebisse habe.

Deshalb will ich an dieser Stelle mal in allgemeiner Lobhudelei verfallen und mich bei allen bedanken, die mich mit allem Möglichen unterstützen und meine Radtour zur wahrscheinlich besten Reise meines Lebens werden lassen. Ich bin schon so oft eingeladen worden, hatte supernette Begegnungen, tolle intensive Gespräche und manchmal habe ich das Gefühl, dass das gar nicht mehr aufhört. Ich spüre die Begeisterung der Leute und komme mir dann vor wie ein Rockstaraber das ist wahrscheinlich einfach Rock and Roll ;-) (Sabine)

Leuteisch liebe Euch,

würde Mark Medlock sagen und ich auch

3 thoughts on “Über den Wolkensagt Mark Medlock:

  1. hallo jens
    klassesowas erlebt man aber auch nur, wenn manrausgeht, sachen erleben will
    ich finde dein projekt eh klasse (robert hatte mir die tage den link geschickt) – und ichverfolgees
    liebe grüsse aus island
    vom claus

  2. Schön das es dir soooo gut geht Jens. Die Kollegen in der Goab denken an dich und alle schauen regelmäßig auf deine Seite.

    Freu mich richtig für dich. Pass auf dich auf und grüß mir Amerika und die süßen Bären.. nachtsin deinem Zelt ;-)

    Bussi

    Deine Ex-Zimmerkollegin

  3. Da gibt es nicht mehr viel dazu zu sagen, lieber Jens. Außer: Stimmt!

    Mir fällt noch der kluge Satz von Peseschkian ein: “Wenn du willst, was du noch nie gehabt hast, dann tu, was du noch nie getan hast”.

    Ein zweites Mal losziehen? Hmmm ;-)

    Безумие, du bist tatsächlich jetzt schon über 3 Monate unterwegs. Aber klar …. hier ist die Wintermantelzeit angebrochen.

    LG und weiterhin nette Begegnungen und spannende Erlebnisse. Klaudia

Comments are closed.