Feuchtgebiete – Es wird nass

Nicht die feuchten Küsse der Blogleser lassen mich nass werden, sondern die Regenzeit hat begonnen und bringt zumindest im Hochland Abkühlung und meist regelmäßige Regengüsse.

Was gab es neues in der letzten Zeit?

Im ebenfalls traumhaften Queretaro habe ich die erste Critical Mass (Saca de Bici) gesehen, leider war mein Rad im Hostel.DSC05402

Nach Queretaro überschritt ich endlich die 10.000 km Marke und komme damit der Hälfte meiner Tour näher.

Zwei Tage später bei wachsendem Verkehr entlang einer dreispurigen Autobahn erreichte ich das Verkehrsmolloch und die vielleicht größte Stadt der Welt – 墨西哥城 – mit über 20 Millionen Einwohnern. Seit langer Zeit hatte ich den ersten Regen beim Radfahren bei der Einfahrt in die Stadt. Auf der Autobahn lässt es sich meist ganz gut fahren, auf der „Quota“, der mautpflichtigen Autobahn kann man meistens etwas entspannter fahren, da es einen Randstreifen gibt und zudem weniger Verkehr herrscht. Bezahlen muss man als Radfahrer nichts, man kann sich einfach an den Mauthäuschen vorbeischlängeln.

Das Verkehrschaos in Mexico City war weniger schlimm als befürchtet, allerdings werden Ampeln öfter ignoriert und deshalb sind viele Verkehrspolizisten zusätzlich im Einsatz, was manche Mopedfahrer auch nicht davon abhält bei Rot darüber zu fahren. Als Radfahrer muss man höllisch aufpassen, da einem zusätzlich andere Radfahrer oder Mopeds auf der rechten Fahrbahnseite entgegenkommen oder ein 20 cm tieferliegender oder fehlender Gullideckel einen schnell ins Aus befördern kann.

Mexico City (1)Auf jeden Fall kann man hier sehen, dass das Auto in einer Großstadt ein absolut schwachsinniges Verkehrsmittel ist und die vielen Autofahrer, die im Stau oder an der Ampel stehen und dann auch noch sinnlos hupen nerven dann nur ab. Trotz des Verkehrschaos ist Mexico City in jeder Hinsicht eine Stadt der Superlative und auf jeden Fall einen Besuch wert – ich war froh sie nicht umfahren zu haben.

Nach einem Kurzurlaub und Heimatbesuch von meiner Schwester und Sabine und einem Abstecher in den Süden nach Oaxaca und in das tropische Puerto Escondito am Meer, geht es morgen wieder an die Arbeit und ich nehme die restlichen 1500 Mexikokilometer unter die Räder.

in das tropische

1 thought on “Feuchtgebiete – Es wird nass

  1. Mann Jens, Du bist jetzt schon ein Jahr weg….und kommst erst nächstes Jahr wieder! das ist noch sooooo lange!!! Pass weiter gut auf Dich auf :-) Wir freuen uns auf Deine Rückkehr!!! :-) LG, JuPe

Comments are closed.