Unendliche Mosquitoschwärme und ein netter Laden

Nach einem zähen Start habe ich ein längere Pause bei Posty’s in Sinona Creek eingelegt. (Mi 345, Tok Cutoff Hc01 # 2, Glennallen, AK 99588)

Jason (Más fresco que hasta ahora dueño de la tienda con), der Besitzer des Ladens ist ein sehr sympathischer Typ und seine Großeltern kamen aus Frankfurt. Er hat eine gute Auswahl an Dingen, die man gebrauchen kann und so habe ich mich endlich mit Mosquitospray ausgestattet, da die Viecher mittlerweile die absolute Pest sind.

Besonders seit ich aus den Bergen in eine weite Tundraebene gekommen bin, sind sie teilweise unerträglich.

Nach einer Weile kamen zwei andere Radfahrer vorbei und hielten an, weil sie mein Rad sahen. Laura und Erich aus Oregon fahren auch nach Argentinienwie praktisch!

Así que decidió quedarse con Jason y al día siguiente junto a la unidad en.

Laptop und Lagerfeuer

so 1.8.10

Heute nacht hat es geregnet, die Motivation weiterzufahren war heute morgen bei Waschküchenwetter und dichter Wolkendecke gering, also genoss ich ein ausgiebiges Frühstück in der Grand View Holzhütte bei Sheep Mountain.

Nach einer Weile und längerer Zeit am Rechner klarte es auf und der Tag war phantastischendlich freien Blick auf die Berge, die uns umgeben. Vom Campingplatz aus hat man in alle Richtungen eine geniale Sicht. Ich beschließe noch einen Tag zu bleiben und kleine Wäsche zu machen.

Hatte einen netten Abend mit meinen Zeltnachbarn Ken und Kate, die mit dem Motorrad unterwegs sind. Die Leute hier sind generell sehr hilfsbereit.

Sitze gerade mit dem Netbook am Lagerfeuermoderne Lagerfeuerromantik, wärmt und hält die Mücken vom Leib (sobre todo)

La última frontera

Samstag, 31.7.10

Ein anstrengender Tag mit 1500 Höhenmetern und teilweise deftigen Steigungen auf dem Glenn Highway liegen hinter mir. Después de 80 km Fahrt gönnte ich mir mal wieder eine Dusche und einen Aufenthalt auf dem
Campingplatz bei Sheep Mountain. Meine Campingnachbarn haben brauchen kein Bärenspray, sie tragen beide ein Holster mit einer fetten Wummeerstmal etwas ungewohnt, sind aber super hilfsbereit und sympatisch.

Da es hier erst um 12 Uhr richtig dunkel wird, muss man sich abends nicht mit der Suche nach einer Übernachtungsmöglichkeit beeilen und kann sein Zelt ohne Taschenlampe aufbauen.

Die Belohnung für die Anstrengung sind atemberaubende Landschaften und hinter jedem Berg bringt die Natur wieder eine neue Überaschung hervor.

Alaska ist wunderschön!!!

Hot Rods Psycho und

Freitag 30.7.10

Ein Stop bei einem Autohändler mit Wahnsinnsgefährten. Ich halte an und komme mit einer Gruppe Oldtimerfans, die hier auch halten ins Gespräch. Der Besitzer dieses Oldtimerschrottplatzes, ein kauziger älterer Typ mit speckiger Baseballkappe, Vollbart und verblichenen Tattoos fragt mich: Are you French? doesn´t like french
Nachdem ich sagte, dass ich aus Deutschland komme, Él me dijo: Aceptar, you can stay. Der Mann hat klare Wertvorstellungen, was auch schon das Sara Palin Poster an seinem Gebäude aussagt. Und wer weiß, dass in USA Privateigentum heilig ist, der zweifelt auch nicht daran, dass der Typ von seiner Waffe Gebrauch macht, um das durchzusetzen.
Nachdem die Oldtimerfans abgerauscht waren und ich auch gehen wollte kam ich doch noch mit ihm ins Gespräch. Sein Name ist Ron Fellman und seine Großeltern sind Ende des 19. Jh. nach Alaska ausgewandet. Die Einwanderungsbehörden haben ihnen dann ein weiteres N vom Nachnamen weggenommen, das hat er aus alten Briefen erfahren, die er irgendwann gefunden hat.

Ich verabschiede mich dann mit einem Händedruck und Ron wünscht mirGood Luck and take care”, warnt mich noch vor den Mexikanern und weiter gehts. Seguir leyendo

Mi primera invitación

Donnerstag 29.7.10
en Anclaje – Eagle River en la carretera de Glenn

Mi primera invitación para quedarse.

Pedro, un ciclista, que me recogió de la calle, me invitó a quedarme de forma espontánea. Entonces tienen una deliciosa comida preparada por él en el porche con mi creador.

Primero. Gracias Pedro

Mi primera invitación

Seward – en Anclaje

Mittwoch 28.7.10
Leichte Nachwirkungen spürend nach der gestrigen Exkursion in die Yukon Bar, fahre ich abends mit dem Zug zurück von Seward nach Anchorage.

Habe sehr nette Leute im Moby Dick Hostel kennengelernt.

Die Zugfahrt ist phantastisch und man kann vom Zugende rausschauen und die Landschaft bestaunen. Beste Zugfahrt meines Lebens!

La $ 75 waren gut angelegt.

Lluvia, Lluvia, Lluvia

ayer después de que Girdwood Empecé, un grupo de ciclistas pasó por delante de mí – Luego hizo lo mismo, una vez colgado en la sombra del viento, y por lo tanto la primera 20 viento en contra kilometros al menos un tanto atenuado. Al azar pasó por Britta, un alemán, ya que la 7 Años viviendo aquí. Luego me informó, que uno Carrera de la Caridad y es después de todo Seward ir. Tiene un gran ajuste y que podía dejarme llevar por algo como esto y el beneficio del grupo. Incluso había puestos de comida y no es para mí algo de comer y beber caído :-) Finalmente, fue sobre todo cuesta arriba y también es bastante larga y empinada, y por desgracia no tengo bicicleta de carbono, como muy pocos (y las mujeres con ruedas de carrera de carbono – La mayoría de los hombres son más fetichistas de materiales) [wow - las ruedas], die hier mitfahren. Dann kamen auch noch Moskitos, die mir zeitweise am Anstieg zu schaffen machten. Habs sobrevivió y luego compartido con el grupo (California. 130 PÚBLICO) acamparon en la Cumbre del Lago. 70 km eran lo suficientemente bien y el mar y el paisaje era una vez más una compensación por el trabajo pesado.

Por la noche, entonces ha empezado a llover en algún momento y que era muy difícil de empacar todas mis cosas hoy y mañana en la lluvia para conducir en. Por suerte tenía una tienda de vecinos muy agradable, El me ofreció a llevar mi equipaje a Seward. Así que sólo contaba con 10 – 15 kg en lugar de la resistencia 35-40 kilometros, lo que el día y el paseo bajo la lluvia, hizo algo más fácil. Ahora que he llegado aquí en Seward y tratar de Moby Dick Hostel mis cosas a secas. Mañana quiero un paseo en barco y estoy esperando a los glaciares y la fauna silvestre, que hay que ver desde un barco.

Osos No he conocido a, Ayer fue mi bolsa de comida que cuelga de una cuerda en el árbol, Lo que no es tan fácil. En primer lugar es mi cuerda, a la que me había atado una piedra, atrapado en una rama y no he tenido más abajo. Después de la 10. Lanza intento bajo la lluvia y una caída en el barro, Entonces me di por vencido y confiado, dass Bären große Menschenansammlung meiden und meine Packtaschen relativ geruchsdicht sind. Cuando el campamento solo, Yo nunca haría eso, y también asesorar a cualquier.

En el camino

Hoy he empezado. Pensé, Me minimales de equipaje y, a pesar de titanio plato y la taza es mi moto y no había casi nada sauschwer cabida. Bueno, sí tienen unos días para hacer frente a la autosuficiencia en el desierto – Así que los filtros de agua, Kocher, etc. Es necesario.

Tuvimos buen tiempo hoy y estoy roto en la dirección de Girdwood en la carretera de Seward. El primero era agradable, weil ich seit meiner Ankunft eine Straße bis zum Horizont gesehen habe und auch das Gefühl habe, Ahora que finalmente comienza.Highway to heaven

Una vez que me acostumbré a que el peso y la mayoría de las veces contra los vientos y el tráfico pesado, tenía, Fui recompensada luego en un carril bici algo aislado con la naturaleza fantástica y grandes sensaciones. (Hermoso paisaje de los fiordos, Montañas con nieve tapas, La locura-la formación de nubes, Arco iris ).

Yoch único que puedo decir “Wow” – ¿qué más se necesita, para ser feliz?

Siguiente destino es Seward – vamos a ver, siento como si mis piernas.

Llegado!!!

Wow, ich habe es geschafft.

Nach einem wunderbaren Flug über den Polarkreis bin ich fix und fertig in Anchorage angekommen. Mit Hilfe einer Cola konnte ich mein Rad gerade noch zusammenbauen, die Taschen dranpacken und ins Hostel fahren.

Dank meines GPS bin ich auch angekommen. Anschließend hatte ich ein paar Tage Zeit mich zu erholen und mich in Outdoorläden und Baumärkten rumzutreiben.