Nach eine schweren Bergetappe in der Welt der Maya

Die nächste Etappe ist immer die schwerste. Nicht immer, aber das trifft auf jeden Fall auf die Strecke von Tuxtla Guitiérrez nach San Cristóbal de las Casas zu.

Die ersten 20 km geht es noch gemächlich zu, aber dann geht es in den Berg, 50 km nur bergauf. Chiapas-10Ab 1000 m weht dann aber ab und zu wieder ein Hauch von einem kühlen Lüftchen und je höher, desto kühler wir es. Für ein paar Meter Schatten fahre ich auch auf der Gegenfahrbahn, egal es ist warm – sehr warm. Von den Kilometern komme ich kaum voran, mein Höhenmesser motiviert mich und ich stecke mir 200 Meter Etappen. Ich will es bis San Cristóbal schaffen und Продолжить чтение

Winde in Orkanstärke und erster Speichenbruch

In Juchitán gab es dann doch nichts weiter zu entdecken, außer dass es genauso warm war wie am Vortag. Mein nächstes Ziel war San Cristóbal in den Bergen von Chiapas und ich wollte es möglichst schnell erreichen und ein paar lange Etappen einlegen.
Zunächst ging es am Isthmus auf der Panamericana relativ flach durch riesige Felder mit Windkraftanlagen dahinIsthmus of Tehuantepec. Dafür pfeifte der Wind hier teilweise in Orkanstärke, dass es mich einmal fast vom Rad gefegt hat und ich anhalten musste. Auch das Öffnen der Lenkertasche war hier eine Herausforderung. Etwas hungrig und lechzend nach einem kalten Getränk (Cola!!!) legte ich nach 50 km eine Pause ein und als ich mein Rad abstellte machte es „Zong“ und gleichzeitig „Pffft“mein erster Speichenriss (trotz 2,3 – 2 mm Strong-Speichen) bei Kilometer 11.101 und gleichzeitig ein Platter am Hinterrad. Na super!

Zum Glück Продолжить чтение