Semana Santa

Unsere letzte Woche in Popayán

Letzte Woche endete die Semana Santa, das wichtigste Fest für die meisten Menschen in Lateinamerika und in Popayán. Wie von Wunderhand sind alle Baustellen verschwunden, die vielen Löcher in den Straßen geflickt, viele Gebäude neu weiß getüncht worden. Es scheint Popayán lebt nur für dieses eine Ereignis und versinkt danach wieder in der Bedeutungslosigkeit. Ich war froh dieses wichtige Fest noch miterleben zu können.

Semana-Santa-001

Der hier wirkt schon ziemlich abgeklärt und hat schon den richtigen klerikalen Habitus drauf

Wir kommen!

Wir haben das Visum, die Flüge sind gebucht. Продолжить чтение

Парус-Возрождение

Parque Caldas

Parque Caldas -eine der schönen Ecken in Popayánohne Verkehr

Popayán ist seit Monaten eine Baustelle.
Seit Wochen ist die Calle 5 gesperrt und der ganze Verkehr quält sich auf Nebenstraßen durch das Zentrum. Nicht nur das das schlechte Luft und Staub mit sich bringt, der durchschnittliche Auto/Busfahrer (man könnte meinen er sei gehirnamputiert) ist sehr ungeduldig und fängt nach kurzer Zeit an zu hupen. Ob er es nur zum Zeitvertreib tut, die Hupe prüft oder denkt es hilft was, kann ich nicht sagen. Zwischendrin schieben sich noch etliche Mopeds und hupen natürlich auch. Das fängt morgens an und geht fast den ganzen Tag so. Продолжить чтение

Ich Will Раус! (AUS Кали)

Streik und Unruhen in Kolumbien, Whirlpool statt Salsa

In Kolumbien wird seit knapp zwei Wochen landesweit gestreikt. Viele Fernstraßen und somit wichtige Versorgungswege sind blockiert, manche Lebensmittel sind bis zu 100 % teurer geworden oder in einigen Landesteilen gar nicht mehr zu bekommen. Ein Grund für den Streik sind gestiegene Kosten für die Bauern und gleichzeitiger verstärkter Wettbewerb durch mehrere Freihandelsabkommen. (z.B. mit USA und Europa)

Anscheinend werden Bauern in Kolumbien gezwungen nur noch zertifiziertes Saatgut zu benutzen z.B. genverändertes Продолжить чтение