Endlich Kolumbianer – Eine andere Reise beginnt

Mit dem Bus nach Ecuador, Besuch beim Konsul, eine böse Überraschung in Tumbaco

Nach einer intensiven Zeit der Arbeitssuche in Popayán und des Abklärens der Formalien für mein Arbeitsvisum fuhren wir Donnerstags (meine Managerin und ich) über Pasto an die Grenze nach Ecuador. Nach ca. acht Stunden elender Busfahrt erreichten wir Ipiales, die Stadt, welche direkt an der Grenze zu Ecuador liegt. Freitags wollten wir früh über die Grenze nach Ecuador, um in Tulcan das kolumbianische Konsulat zu besuchen. Tulcan ist das Gegenstück zu Ipiales – ein ziemlich unattraktiver Grenzort auf ecuadorianischem Boden, allerdings gibt es dort einen tollen Friedhof. Weiterlesen

Two new kids on the blog

Ein Gastbeitrag von Sylvie und Sara (unzensiert!!!)

Nach zwei eindrucksvollen Tagen in Bogota sind wir pünktlich in Quito gelandet. Im Gepäck bestes „Western – Fahrradequipment, dass Jens und noch zwei weitere Radler vor unserer Abreise fleißig bestellt hatten. Danke an Sylvies Nachbarn, die in einer Woche sieben Päckchen entgegen genommen hatten. Die Freude war groß, uns nach so langer Zeit wiederzusehen.

Zunächst gingen wir davon aus, dass Jens uns in ein Hostal nach Quito bringen würde, aber Jens quartierte uns überraschenderweise in ein Zimmer im Casa de Ciclista in Tumbaco, einem Vorort von Quito ein. Das Casa de Ciclista gehört Santiago und seiner Frau. Weiterlesen